Chronische Polyarthritis

Die chronische Polyarthritis ist die häufigste Erkrankung unter den entzündlichen Rheumaformen.
1-3% der Weltbevölkerung leiden unter dieser Krankheit, während Frauen drei- bis viermal häufiger erkranken als Männer. Männer erkranken um das 30. Jahrzehnt, Frauen zwischen 40 und 50 am häufigsten.

Symptome:
Beginn: plötzliche Ergüsse in einem großen Gelenk, die schnell verschwinden und in regelmäßigen Abständen wiederkehren können, unregelmäßig in kleineren Gelenken, rasche Ermüdbarkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Verlust von Empfindungen und Tastsinn in einzelnen Fingern, Durchblutungsstörungen einzelner Finger, Schmerzhafte Empfindungen im kalten Wasser, subfebrile Temperaturen, vermehrte Schweißneigung, Gelenkschmerzen, Blutarmut, Muskelatrophie (Muskelrückbildung) dies kann über Wochen, Monate, Jahre andauern.

Später: Schmerz und Schwellung großer und kleiner Gelenke, typisch ist folgendes Befallsmuster: Schwellung von Hand- Fingergrund und Fingermittelgelenken, Morgensteifigkeit länger als 60 Minuten über einen Zeitraum von mehr als 6 Wochen , bläuliche Verfärbung über kleinen Gelenken, Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Rheumaknoten, Halswirbelsäulenschmerzen.

Labor: Rheumafaktoren positiv, Eisen erniedrigt, beschleunigte Blutsenkungsgeschwindigkeit

Verlauf:
Die Prognose ist im allgemeinen ungünstig, da es zu degenerativen Gelenksveränderungen kommt, die neben Schmerzen auch zur Deformationen und Versteifungen der Gelenke führen kann, was zu schwersten Einschränkungen im Alltag der Patienten führt.

mehr>>

Print Friendly, PDF & Email
Share